Skip to main content

Die Katze kratzt am Sofa – Die besten Tipps

Katze kratzt am SofaDu hattest einen guten Tag und freust Dich zu Deinem Stubentiger nach Hause zu kommen. Doch sobald Du die Tür öffnest, erblickst Du ein Bild des Grauens. Überall hängen Fäden vom Sofa und mittendrin sitzt eine entspannte und mit sich zufriedene Katze. Und Du denkst Dir: „Um Gottes Willen, die Katze kratzt am Sofa!“

 

Natürlich ist das nun eine übertriebene Darstellung davon, was Katzen gerne in ihrer Freizeit tun. Dennoch ist es in manchen Haushalten Realität. Viele Katzen kratzen gerne an Tapeten und Möbeln, sodass sich schon bald kleine Löcher und danach richtige Ritzen im Sofa bilden. Doch was kannst Du gegen das unschöne Kratzen am Sofa tun oder musst Du das einfach akzeptieren? Liegt es vielleicht an fehlenden Kratzmöglichkeiten oder ist Deiner Katze einfach langweilig? Wie Du am besten mit einer sofahassenden Katze umgehst, zeigen wir Dir.


Inhalt

Keine passenden Kratzmöglichkeiten

Die Katze langweilt sich

Pheromone für Katzen

Das Revier markieren

Die Katze braucht Aufmerksamkeit

Die Katze hört nicht auf zu kratzen

So kannst Du dein Sofa schützen

Fazit


Die Katze kratzt am Sofa: Keine passenden Kratzmöglichkeiten

Eine Katze muss einfach kratzen. Es macht nicht nur Spaß, sondern hat auch einen wichtigen Zweck. In den Pfoten der Katze sitzen Duftdrüsen. Kratzt diese nun darauf los, wird der Duft abgesondert und somit das Gebiet markiert. Zudem ist Kratzen ein wunderbarer Zeitvertreib und kann für viel Freude sorgen.

 

Liegen aber nicht die richtigen Kratzmöglichkeiten vor, kann schnell das Sofa leiden. Dabei ist die Position sowie der Aufbau der Kratzmöglichkeit von größerer Bedeutung, als Du vielleicht denkst. Immerhin will die Katze ihr Gebiet markieren. Steht ein Kratzbaum für große Katzen jetzt irgendwo draußen oder in einem Zimmer, wo sich die Katze nie aufhält, wirkt dieser sehr unattraktiv.

 

Insofern sollte ein Kratzbaum XXL passend aufgestellt werden. Am besten macht sich dieser in einem belebten und gern betretenen Raum, wie zum Beispiel dem Esszimmer oder Wohnzimmer. Wichtig ist, dass die Katze vom Katzenkratzbaum für große Katzen alles im Blick hat. Deshalb ist es von Vorteil, dass Du Dir nicht nur einen simplen Kratzbaum zulegst, sondern ein kleines Katzenparadies. Dazu zählen auch Liegeflächen, Höhlen und mehr. Dadurch wirkt der Katzenkratzbaum sehr abwechslungsreich und die Katze hinterlässt hier gerne ihre Krallenspuren.

 

Bedenke aber, dass ein Kratzbaum für große Katzen manchmal nicht ausreicht. Besonders, wenn Du mehrere Katzen hast. Hinterlässt ein Stubentiger am Kratzbaum seinen Duft, sucht sich die andere Katze eine Alternative. Schnell rückt wieder die Tapete in den Vordergrund. Deshalb ist es manchmal besser, wenn mehrere Kratzmöglichkeiten vorliegen.

 

Ansonsten ist es wichtig, dass der Katzenkratzbaum eine ausreichende Größe besitzt. Sicherlich nimmt dieser nun mehr Platz weg, doch damit kannst Du nicht nur dein Sofa, sondern auch Tapeten und Teppiche schützen.

 

Katzen richten sich beim Kratzen gerne komplett auf und bearbeiten die Oberfläche mit kurzen Zügen mit den Vorderpfoten. Sollte nicht die Möglichkeit bestehen, dass sich die Katze komplett aufrichten und genüsslich am Katzenkratzbaum kratzen kann, sucht sich diese Alternativen. Es ist aber auch möglich, dass Deine Katze einfach andere Kratzmöglichkeiten lieber mag als den klassischen Katzenkratzbaum.

 

Manchen Katzen sagt das Material nicht zu, weshalb sich diese lieber an Möbelstücken oder dem Teppich zuwenden. Ist das der Fall, ist es praktisch, wenn Du Deiner Katze noch andere Kratzmöglichkeiten bietest. Zum Beispiel Kratzmöbel aus Pappe. Ebenso kannst Du zu Kratzbetten oder -decken greifen, die eine ebenso gute Alternative darstellen.

 

Manchmal hilft es aber auch, wenn Du die Kratzgelegenheiten umstellst und somit attraktiver für die Katze gestaltest. Du kannst auch mit etwas Katzenminze oder Baldrian nachhelfen. Sollte keiner der hier genannten Maßnahmen helfen, kann ein ganz anderer Grund die Ursache für das Kratzen sein.

 

Die Katze kratzt am Sofa: Katze langweilt sich

Katze kratzt am SofaGenauso wie wir Menschen können sich auch Katzen langweilen und suchen sich dann Beschäftigungsmöglichkeiten. Jetzt leidet dein Sofa wieder darunter. Der häufigste Grund für Langeweile ist, dass es sich bei der Katze um eine reine Wohnungskatze handelt. Zudem wird sie noch alleine gehalten. Kommt jetzt noch ein stressiger Arbeitsalltag hinzu, sodass Du nur wenig Zeit für Deine Katze hast, vergnügt sich diese eben anderweitig.

 

Um die Langweile zu bekämpfen, hast Du unterschiedliche Möglichkeiten. Falls Du möchtest und kannst, solltest Du Dir eine zweite Katze zulegen. Katzen kuscheln und spielen gerne miteinander, sodass das Sofa schon bald langweilig wird.

 

Zum Beispiel ist es gut, wenn Du Dir eine junge und aktive Katze nach Hause holst, wenn Deine Katze für Ihre Vitalität bekannt ist. Dadurch können sich die beiden gegenseitig auspowern. Diese Möglichkeit ist ebenfalls passend, wenn eine gemütliche und ruhige Katze mit einer wilden, jungen und aktiven Katze zusammenlebt. Ein weiteres Tier kann jetzt für gute Unterhaltung sorgen.

 

Falls möglich, solltest Du Deiner Katze auch ein wenig Freigang gönnen. Durch eine Katzenklappe kann diese selbst bestimmen, wann sie auf Erkundungstour gehen möchte. Sollte eine zweite Katze oder der Freigang nicht helfen, kann das Sofakratzen auch mit langweiligen Beschäftigungsmöglichkeiten zusammenhängen.

 

Einigen Tieren reicht ein simpler Katzenkratzbaum nicht aus. Zum Glück gibt es im Handel viele unterschiedliche Möglichkeiten, wie Du den Alltag Deiner Katze etwas aufregender gestalten kannst. Zum Beispiel nehmen viele Katzen eine Wühlkiste dankend an und haben somit eine passende Beschäftigung während des langweiligen Tages.

 

Die Katze kratzt am Sofa: Katze ist gestresst – Pheromone für Katzen

Stress kann auch bei Katzen auftreten. Verschiedene Situationen sorgen für Stress bei der Katze, welcher anschließend abreagiert werden muss. Schnell hilft ein Möbelstück, eine Tapete oder ein Teppich weiter.



Nun musst Du erst einmal herausfinden, weshalb Deine Katze gestresst ist. Dafür gibt es viele Gründe. Zum Beispiel herumspielende Kinder, nicht genügend Rückzugsmöglichkeiten, eine ungeliebte Zweitkatze, unpassendes Futter und vieles mehr. Wichtig ist jetzt, dass Du Deine Katze genau beobachtest. Hast Du nicht die Zeit, hilft es, wenn Du den Alltag Deiner Katze einmal mit der Kamera aufnimmst und danach schaust, was diese besonders aufregt. Du kannst dem Stress aber auch mit verschiedenen Hilfsmitteln entgegenwirken. Zum Beispiel FeliwayHier mehr dazu

 

Die Katze kratzt am Sofa: Das Revier markieren

Wie bereits erwähnt, bringt das Krallenschärfen nicht nur Spaß oder pflegende Eigenschaften mit, sondern dies dient auch zum Markieren des Reviers. Sollte nun eine weitere Katze in den Haushalt kommen, ein Jungtier wird geschlechtsreif oder besucht eine herumstreunende Katze öfter das eigene Grundstück, kann sich Deine Katze genötigt fühlen, dass eigene Revier stärker zu markieren.

 

Gerade jetzt leidet häufig das Sofa darunter, da die Katze nach neuen Markierungsmöglichkeiten sucht. In einem solchen Fall kann ebenfalls Feliway Zerstäuber helfen. Damit einfach die geschädigten Stellen großzügig einsprühen. Aber auch Kratzbretter können kleine Wunder wirken. Dadurch hat die Katze mehr Kratz- und Markierungsmöglichkeiten, doch das Sofa leidet nicht darunter.

 

Die Katze kratzt am Sofa: Deine Katze braucht Aufmerksamkeit

Katze kratzt am SofaSolltest Du alle Möglichkeiten ausprobiert haben und es stehen auch genügend Kratzmöglichkeiten zur Verfügung, kann das ungewollte Kratzverhalten damit zusammenhängen, dass Deine Katze Aufmerksamkeit möchte. Beachte also genau ihr Verhalten.

 

Zum Beispiel nutzen einige Katzen das Kratzen, um andere Tiere zum Spielen aufzufordern. Sollte Deine Katze aber mit dem Kratzen beginnen, wenn Du oder ein anderes Familienmitglied den Raum betrittst, liegt das meist an fehlendem Interesse. Genau hier solltest Du ansetzen.

 

Bemerkst Du also, dass Deine Katze mit dem Kratzen beginnst, wenn Du ins Zimmer kommst, ignoriere es vollkommen und schenk ihr keine Aufmerksamkeit. Kratzt Deine Katze aber am Katzenkratzbaum, solltest Du sie loben und ihr wiederum viel Aufmerksamkeit schenken. Hierbei gilt, Aufmerksamkeit ist gleich Aufmerksamkeit, unwichtig, ob positiv oder negativ. Springst Du also auf, wenn Deine Katze an der Tapete kratzt, hat sie genau das erreicht, was sie wollte, nämlich Deine Aufmerksamkeit zu bekommen. Schenke der Katze also nur Aufmerksamkeit, wenn sie etwas Gutes tut.

 

Die Katze kratzt am Sofa: Die Katze hört nicht auf zu kratzen

Manchmal helfen auch all diese Tipps nicht weiter, weil Deine Katze dein Sofa einfach schon zu sehr lieben gewonnen hat. Kratzt Deine Katze also aus reiner Gewohnheit, dann kann der Katzen Clicker weiterhelfen. Der Katzen Clicker ist eine tolle Option, mit deiner Katze präzise und ohne Missverständnisse zu kommunizieren und neue Verhaltensweisen zu trainieren.

 

Jedoch muss es nicht immer etwas Schlimmes sein. Manchmal kommt es zu Kratzspuren an der Tapete oder dem Türrahmen im Eifer des Gefechts. Katzen toben gerne herum, klettern die Wände hoch oder nutzen diese als Sprungschanze für elegante Wendemanöver.

 

Vor allem bei zwei oder mehr Katzen ist es keine Seltenheit, dass das Sofa schnell zur Hilfe beim Spielen umfunktioniert wird. Deshalb solltest Du unterscheiden, ob Deine Katze aus Versehen dein Sofa zerkratzt hat oder dies mutwillig tut.

 

Sollte ersteres der Fall sein, sei lieber froh und glücklich darüber, dass Du eine gesunde und agile Katze hast, die auch noch genügend Vertrauen in Dich hat, um wild umherzuspringen. Bedenke zusätzlich, dass manche Möbelstück die perfekten Bedingungen bieten, um von dort auf den Katzenkratzbaum oder andere erhöhte Aussichtspunkte zu springen. Möchtest Du das gänzlich vermeiden, musst Du wohl die Möbelstücke umstellen.

 

Meine Katze kratzt an Couch trotz Kratzbaum: Wie kannst Du das Sofa schützen

Katze kratzt am SofaDu probierst all unsere Tipps aus und nichts hilfst. Natürlich möchtest Du jetzt nicht jeden Monat ein neues Sofa kaufen. 😉  Deshalb gibt es Möglichkeiten, wie Du das Sofa schützen kannst.

 

Überdecke dein Sofa mit einer schönen dicken Decke. Das schützt schon erheblich gegen das Eindringen der Krallen. Oder besonders beliebt sind Sisalmatten. Diese bestehen aus demselben Material wie Kratzbäume. Natürlich kannst Du das Sofa nicht komplett mit diesen Matten umhüllen. Zumindest kannst Du die Matte links und rechts beim Sofa unter dem Sitzkissen einklemmen.

 

Das Fazit

Ein schönes Sofa ist ein Highlight und läßt das Wohnzimmer erstrahlen, doch kratzwütige Katzen können dieser Schönheit schnell einen Riegel vorschieben. Vor allem Wohnungskatzen kratzen gerne an dem Sofa, was Du durch unterschiedliche Möglichkeiten unterbinden kannst.

 

Zum Beispiel hilft ein Feliway Zerstäuber weiter, Du kannst mehr Kratzmöglichkeiten schaffen oder für ausreichend Beschäftigung sorgen. Wichtig ist, dass Du Deine Katze im Blick behältst. Nur so kannst Du schnell bemerken, ob das Kratzen vielleicht gar nichts mit Langeweile oder fehlenden Kratzmöglichkeiten zu tun hat, sondern es einen ganz anderen Grund gibt. Probiere aber erst einmal unsere vielen Tipps aus. In den meisten Fällen wird Deine Katze schon bald die Pfoten von von Deinem Sofa lassen.